de en

« zurück zur Auswahl

Tropical Bauhaus – Die Einheit der Gegensätze im Eklektizismus

Der Eklektizismus ist ein Gestaltungsprinzip, in dem bewusst unterschiedliche Elemente ausgewählt, zitiert und neu kombiniert werden. Die vorliegende Studie bedient sich dieses Prinzips: Geometrisch reduzierte Textilmuster aus dem Bauhaus treffen auf eine üppige, exotische Pflanzenwelt. Die Untersuchung lässt konträre Inspirationsquellen verschmelzen, thematisiert Berührungspunkte beider Welten und durchbricht starre Strukturen.

  • x

  • x


Ausgehend von zwölf herausgearbeiteten Gestaltungsmerkmalen zum sogenannten Einrichtungsstil «Eclectic Style» wurden vier Kriterien für die Produktentwicklung im eklektischen Prinzip entwickelt und angewendet.

Entstanden ist eine innovative Teppichkollektion, die vollständig in der Schweiz von Hand produziert wurde. Alle Teppiche erfüllen das Prinzip der Nachhaltigkeit und sind aus Naturfasern in ökologischen Verfahren hergestellt.

Jeder Teppich thematisiert ein Spiel mit Kontrasten, die trotz aller Gegensätzlichkeit zu einer ausgewogenen Einheit verschmelzen. Zitate der Bauhaus-Stoffe lassen die avantgardistische Ära der Zwanzigerjahre aufleben. Die detailreichen Pflanzenzeichnungen entführen den Betrachter in tropische Gefilde. Dabei wird das Thema «Einheit der Gegensätze im Eklektizismus» mit verschiedenen Verfahren und Industriepartner umgesetzt:

Der kontrastreiche Woll-Teppich «Xylomelum Streifen» wurde aus Schweizer Schafwolle und Leinen handgewoben und in aufwändiger Handarbeit mit textilen Siebdruck-Farben bemalt. Der strenge schwarz-weisse Streifen verschmilzt mit der fein nuancierten Schablonen-Malerei einer exotischen Holzbirne. Dieser Teppich verbindet Design mit Kunst und ist ein Blickfang in jedem Raum.

«Xylomelum Quadrat» ist ein weicher Handtuft-Teppich aus hundert Prozent Leinen und ist in reiner Handarbeit in Zusammenarbeit mit der Schweizer Tuft-Manufaktur Kramis Teppich Design AG produziert worden. Die bewusst unvollendete botanische Handzeichnung ist eine Hommage an Sydney Parkinson, der als junger Zeichner die Entdeckungsreise von Captain Cook von 1768–1771 begleitete. Kühn werden dazu geometrische Elemente im Bauhaus Stil kombiniert.

Der grafische Teppich «Xylomelum Hexagon» ist inspiriert von den geometrischen Gesetzmässigkeiten der Natur, wie sie beispielsweise in Blattstrukturen, Bienenwaben oder der Ananas vorkommen und zeigt somit die Überschneidung beider Inspirationswelten. Dieser Patchwork-Teppich entstand in Zusammenarbeit mit der Firma Ruckstuhl AG und wurde aus Reststücken aus Wolle und Sisal sowie einer hundertjährigen Vintage Kelim-Kameltasche aus Persien hergestellt. Er ist ein Paradebeispiel für das angesagte Upcycling. Ein Mustermix und Strukturkontraste mit farblich aufeinander abgestimmten Sechsecken ergeben ein spannungsreiches und gleichzeitig harmonisches Design.

Der Stilmix ist eine Gratwanderung, dessen Grenzen ich mit meinen Entwürfen ausgelotet habe. Das Aufeinandertreffen von Konträrem, die Verbindung von Altem, Bewährtem mit neuen Ideen und Verfahren eröffnet ein interessantes Spannungsfeld.

Früher verpönt als Stilmix oder Stilbruch, heute ein neuer Trend, haftet dem Begriff Eklektizismus teilweise immer noch eine negative Konnotation an. Diese Arbeit hingegen postuliert den Begriff «Eklektizismus» als positiv verstandenes Gestaltungskonzept neu zu erfassen.

Die schriftliche Masterthesis setzt sich ebenso mit dem Trend zu einem neuen, positiv konnotierten Eklektizismus im Interior Design auseinander und untersucht das eklektische Prinzip in Theorie und Praxis. In einer historischen Betrachtung wird die Weiterentwicklung des in der Klassischen Moderne und darüber hinaus verpönten Begriffs beleuchtet und der positive Bedeutungswandel vor dem Hintergrund der Postmoderne aufgezeigt. Die entwickelten zwölf Gestaltungsmerkmale zum «Eclectic Style» eignen sich als Richtlinien für ein modernes eklektisches Einrichten.

Martina Zünd Gygax
Textiles
2014

Master-Thesis

Passfoto-Martina-Zuend-Gygax-web