de en

« zurück zur Auswahl

Inspiration Flechttechnik – Neue Ansätze für Handwerk und Industrie

Im Master-Projekt «Inspiration Flechttechnik» wird durch bereichsübergreifendes Projektarbeiten nach zeitgemässen Lösungsansätzen gesucht. Es wird geprüft, ob industrielle Prozesse mit traditionellen Herstellungsmethoden vereint werden können oder gar einer der beiden Bereiche im Anderen zur Anwendung kommen kann.

  • x

  • x


Als Fallbeispiel sind im ersten Teil des Projektes – in Zusammenarbeit mit einem traditionellen Thuner Flechtbetrieb, mehreren Industrieflechtereien und einem Berner Metallmöbelbauer – Ansätze im Bereich Inneneinrichtung entstanden, die auch zur Entwicklung eines neuen Einflechtmaterials geführt haben.
Der zweite Teil des Projektes zeigt einen bereichsübergreifenden Ansatz auf. Am Beispiel eines Stuhls wird demonstriert, wie die Eigenschaft einer traditionellen Verarbeitungstechnik durch Integration in eine moderne Produktionsmethode bereichernde Auswirkungen auf ein Design haben kann.

Der Hocker ist ein ausgearbeitetes Gemeinschaftsprojekt mit einem traditionellen Thuner Flechtatelier. Das kleine Metallobjekt, ausgeflochten mit ausgepolstertem Polyamid-Strang aus einer Ausschusswarenproduktion, hat zum Ziel, dem Betrieb einen möglichen Einstieg in ein zeitgemässes Produktsegment aufzuzeigen. Besagte Auseinandersetzung hat unter anderem zum Ziel, diese in Nischenmärkten geratenen lokale Herstellungstechnik nicht nur für sogenannte «Königsstücke», sondern auch für bezahlbare Produktionen zu nutzen.

Das Beistellmöbel ist in einer persönlichen praktischen Auseinandersetzung mit der Technik des Flechtens entstanden. Diese Projektannäherung ist nicht nur als Eigenmotivation zu verstehen, mit der Tragfähigkeit eines Flechtwerks zu experimentieren, sondern auch ein Versuch der Annäherung an ein stark tradiertes Unternehmen eines alten Handwerks. Das mit 45M Hohlgeflecht aus einer Polyamid-Ausschusswarenproduktion ausgeflochtene Stahlrohrskelett wurde eigenhändig mit einer eigens erarbeiteten Überkreuz-Methode ausgeflochten.

Das Stuhlkonzept findet seine Herleitung ebenfalls in der Flechttechnik. Das Prinzip des Flechtens wird in einen neuen Kontext gesetzt und als Element zur Verankerung von Sitzfläche und Rückenlehne genutzt. Diese raffiniert konzipierte Verbindung ermöglicht eine Vielzahl an Struktur- oder Farbvariationen in einer Vollkunststoffstuhl-Produktion ohne Einsatz von zusätzlichen mechanischen Komponenten. Dies hat den Vorteil, dass der Stuhl nach seiner Lebensdauer zu 100% recycelt werden kann.

Nico Cosentino
Product Design
2015

Master-Thesis

PortraitNico

Ein Designer befindet sich in einer verantwortungsvollen Position. An der Schnittstelle zwischen Tradition und Technologie, Handwerk und Industrie hat er eine federführende Position und entscheidet im Projekt über deren Gewichtung.