de en

« zurück zur Auswahl

remember them.

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Mechanismen des Erinnerns, Bewahrens und Vergessens von Bildern. Der theoretisch-wissenschaftliche Teil der Arbeit widmet sich der Frage, ob fotografischer Ausschuss persönliche Erinnerungen besser speichern respektive wiedergeben kann, als konventionelle Bilder in einem Familienalbum. Ziel der praktischen Arbeit ist es, subjektive Bilder zu kreieren, die zur kollektiven Erinnerung werden können, aber auch das subjektiv Erlebte wach halten. Dabei wird ausgehend von persönlichem Fotomaterial des eigenen Familienarchivs eine neue Bildsprache erarbeitet.

  • x

  • x


Die Arbeit «remember them.» (erinnere sie.) beschäftigt sich mit den Mechanismen des Erinnerns, Bewahrens und Vergessens von Bildern. Als Grundlage der künstlerischen Arbeit wurde dabei auf Fotografien aus dem privaten Familienarchiv der Autorin zurückgegriffen.
Die Faszination galt aber den Bildern, die mit Fehlern behaftet oder vom Archivierenden als unkonventionell empfunden wurden: das heisst Bilder mit Fehlern, wie grellen Blitzlichtern, eigenartigem Bildaufbau, falschen Belichtungszeiten, abgeschnittenen Köpfen und verdeckten Gesichtern. Durch die genaue Auseinandersetzung anhand einer Bildanalyse in der schriftlichen Thesis wurde dieser fotografische Ausschuss zur intensiven Erfahrung. Die Fehlerhaftigkeit der Bilder wird zu einem klaren Blick. Dieser Blick schärft die Wahrnehmung, nicht nur in Bezug auf die persönliche Erinnerung, sondern auch auf die einer Gestalterin und Bildschaffenden. Ausschussbilder dienen der Formung und Konservierung des gestalterischen Blickes, der persönlichen Erinnerung, der Vergangenheit des Fotografen, aber auch der Angehörigen und decken gleichzeitig Wahrheiten auf, indem sie in der Lage sind, eine unverfälschte Sicht auf die Welt zu zeigen.
Die Macht unsere Erinnerungen zu manipulieren, lässt uns über unsere Vergangenheit entscheiden. Neue Erinnerungsbilder sollen geschaffen werden, die nicht mehr nur persönliche Gedanken enthalten und so nur in dem Emotionen auslösen, der das Bild oder das darauf Abgebildete kennt, sondern für jeden lesbar und interessant sein. Ziel der Arbeit ist es subjektive Bilder zu kreieren, die zu neuen kollektiven Erinnerungen werden können, aber auch das subjektiv Erlebte weiterleben lassen. Den Bildern soll ein neuer Stellenwert gegeben werden, sie sollen vor dem Vergessen bewahrt werden. remember them.

Ähnliche Projekte

Moonstruck2

(English) Moonstruck

Wenn Amors Pfeil nicht trifft.

Christoph Gabathuler
2012

Alltag, Gesellschaft, Illustration, Short Motion, Unikat

salome_baumlin

Teppich – geknüpfte Lebenswelten, Inspiration Zen

Mein Interesse liegt darin, den Teppich als Medium für die Kunst wieder neu zu entdecken.

Salomé Bäumlin
2014

Alltag, Forschungsprojekt, Gesellschaft, Textil, Unikat

6. pilzlache

Aqua Pharming

Wenn Pilze unser Trinkwasser reinigen – ein Szenario

Giulia Maria Stoll
2013

Alltag, Forschungsprojekt, Gesellschaft, Ökologie, Praxiskooperation, Produkt

microsite_titel

Billfold

Service und Tool für eine interaktive und persönliche Altersvorsorge-Beratung.

Leo Sommer
2014

Alltag, Forschungsprojekt, Gesellschaft, Graphic Design, Interaktion, Ökologie, Service

1011_730x1500_0_0

Tatsächlich

Ein Buch welches die Frechheit besitzt, nicht in Frage zu stellen, sondern zu Wissen.

Jonas Baumann
2010

Alltag, Gesellschaft, Illustration, Serie, Unikat

MICRO_Jana_5

Reise mit mir durch Madagaskar

Ein elektronisches Buch für Kinder über den Alltag in Madagaskar.

Jana Grabner
2012

Forschungsprojekt, Gesellschaft, Illustration, Ökologie

Mara Berger
Illustration
2010

Master-Thesis

MaraBerger11

«Eigentlich wollte ich gerade loslegen, aber dann ist die Krise gekommen.» (Jonas Baumann)