de en

« zurück zur Auswahl

So sieht’s aus – Illustrierte Informationen zu den weiblichen Geschlechtsorganen

Das Projekt umfasst eine illustrierte Faltbroschüre sowie eine Webapplikation zum Thema primäre weibliche Geschlechtsorgane für Jugendliche ab dem Oberstufenalter.
Bild und Text informieren komplett, nicht schambesetzt, zeitgenössisch und multimedial über das Thema. Ganz im Sinne einer fortschrittlichen Sexualpädagogik werden irreführende Informationen und Bilder korrigiert und in einer visuell ansprechenden Form vermittelt.

  • x

  • x


Die Broschüre mit Leoporello-Faltweise kann sowohl diskret geblättert, wie auch zu einem Poster entfaltet werden. Über die Betrachtung des Bildes gelangt man zu kurzen Texten, die auf Details eingehen und Zusatzinformation liefern.
Interessierten LeserInnen können die angegebene Webseite besuchen, auf der eine zur Faltbroschüre passende Webapplikation mit mehr Informationen zu finden ist.

Webapplikation
Jugendliche suchen sich viel und gerne, meist per Smartphone, Informationen aus dem Internet. Es ist daher unerlässlich, eine mobile Webversion der Informationsbroschüre anzubieten.
Die Webapplikation liefert ausführlichere und individueller zugängliche Informationen als die Broschüre. Ausgehend von einer reinen Bildebene gelangt der Besucher zu detaillierten Text-Informationen über das weibliche Geschlecht. Die verwendeten Illustrationen und Gestaltungselemente leiten sich von denjenigen der Broschüre ab.

Beide Medien sind so aufgebaut, dass die Informationsvermittlung vom Bild ausgeht, bzw. die Suche nach Information über das Bild geschieht. Im Gegensatz zu vielen Fach-Broschüren und Informations-Webseiten illustriert das Bild hier nicht den Text, sondern umgekehrt. Die vermittelte Information ist überschaubar und lässt den Überblick – sowie Einblicke ins Detail zu.

Bei der Suche im Internet ist es für Jugendliche nicht einfach, die seriösen und professionell fundierten Informationen herauszufiltern. Die Faltbroschüre kann bei Informationsstellen und GynäkologInnen aufliegen oder von Eltern und PädagogInnen verteilt werden. Jugendliche können so, ohne Internetverbindung und ohne einen «verdächtigen» Browserverlauf anzulegen, einen Blick auf das Wesentliche werfen. Interessiert sich die/der LeserIn für ausführlichere Information, kann er/sie diese unter dem angegebenen Link finden.

Nadja Baltensweiler
Graphic Design
2015

Master-Thesis

Portraitfoto

«Bei Exkursionen hilft immer auch eine gute Landkarte...» – Ulrike Helmer 2012