de en

1150_730x1500_0_0

Nachhaltigkeit beeinflusst Gestaltung – Ein Projektbeispiel aus der Modeindustrie

Die Kombination von Nachhaltigkeit und Gestaltung erlangt immer größere Bedeutung für Konsumenten und Industrie. Gestalter und Produktmanager sind dazu aufgefordert, beide Themen sinnvoll miteinander zu verbinden. Besonders in der Gestaltung und Entwicklung von nachhaltigen Bekleidungsartikeln mangelt es an Informationen über die Integration von nachhaltigen Kriterien, wie auch an einer möglichen Gestaltung des Produktentwicklungsprozesses.

Andrea Bitzer
2010

Unikat, Alltag, Ökologie, Textil

002

Kleider²

Restloser Verbrauch von Stoffen

Rahel Tschofen
2013

Produkt, Forschungsprojekt, Unikat, Alltag, Ökologie, Industrie, Service, Textil

plakat

Bison – Premium Wool Swissmade Verarbeitungsmöglichkeiten eines Schweizer Restmaterials

In der Schweiz fallen Tag für Tag Restmaterialien an, die keine Verwendung finden – so auch die Bisonwolle als Abfallprodukt in der Fleischproduktion. Diesen Rohstoff nutzbar zu machen ist das Thema dieser Arbeit. Das exotische Material wird in den Schweizer Kontext gestellt und ermöglicht neue, facettenreiche Umsetzungen in den Bereichen Mode und Interieur.

Sabina Brägger
2015

Produkt, Forschungsprojekt, Praxiskooperation, Ökologie, Gesellschaft, Textil

MZG_Foto_web

Tropical Bauhaus – Die Einheit der Gegensätze im Eklektizismus

Der Eklektizismus ist ein Gestaltungsprinzip, in dem bewusst unterschiedliche Elemente ausgewählt, zitiert und neu kombiniert werden. Die vorliegende Studie bedient sich dieses Prinzips: Geometrisch reduzierte Textilmuster aus dem Bauhaus treffen auf eine üppige, exotische Pflanzenwelt. Die Untersuchung lässt konträre Inspirationsquellen verschmelzen, thematisiert Berührungspunkte beider Welten und durchbricht starre Strukturen.

Martina Zünd Gygax
2014

Produkt, Praxiskooperation, Serie, Unikat, Ökologie, Industrie, Textil

salome_baumlin

Teppich – geknüpfte Lebenswelten, Inspiration Zen

Mein Interesse liegt darin, den Teppich als Medium für die Kunst wieder neu zu entdecken.

Salomé Bäumlin
2014

Forschungsprojekt, Unikat, Alltag, Gesellschaft, Textil

naked_animals-2

Mitmachsel – Das partizipative Souvenir

Ausgehend von der Annahme, dass partizipative Teilhabe zwischen Nutzer und dem Souvenir zu langlebigen Erinnerungen an einen besuchten Ort oder Anlass führt, gestalte ich Souvenirs, die dem Nutzer eine aktive Rolle oder Aufgabe zusprechen. Das Mitbringsel wird zum Mitmachsel.

Tina Tomovic
2013

Produkt, Praxiskooperation, Serie, Alltag, Industrie, Gesellschaft, Textil

1

Fold it

Hüte sind Accessoires mit einem unglaublichen Charme. Sie ergänzen nicht nur die Bekleidung sondern auch die Persönlichkeit eines Menschen.

Jasmin Schneider
2012

Produkt, Serie, Unikat, Alltag, Gesellschaft, Textil

microsite_4

Sources

An echo in the history of color.

Lucas Guidetti
2014

Produkt, Ökologie, Service, Textil, Graphic Design

markus_cafader_emotonal_homecare_1

«Emotional Homecare» – Ein Gestaltungsansatz für Medizintechnik im privaten Umfeld des Patienten.

Der ansteigende Kostendruck im Gesundheitswesen führt oft zur unpersönlichen und raschen Abwicklung des Patienten. Daher versucht man die Selbstwirksamkeit des Patienten zu fördern, indem man ihm vermehrt medizintechnische Geräte, z.B. Blutdruck- oder Blutzuckermessgeräte verschreibt, welche zur Behandlung im Alltag vom Patienten selber genutzt werden. Ein Grund, weshalb der sterile medizintechnische Gestaltungskontext der Geräte zu hinterfragen ist.

Markus Cafadér
2011

Produkt, Alltag, Gesellschaft, Textil

anna_und_juan

(English) Anna & Juan – Sustainable Dyes and Textile Matters

(English) Reframing the use of natural dyes and textile processes from a sustainable perspective.

Josefina Eliggi
2013

Produkt, Forschungsprojekt, Teamprojekt, Ökologie, Gesellschaft, Service, Textil

01_Vorstadt

FLIRT

Kleider machen Träume

Rahel Gerber
2013

Illustration, Animation, Textil

1760_730x1500_0_0

Bekenne Farbe und tauche ein

Essentialismus als Befreiung.

Simone Huser
2011

Serie, Alltag, Ökologie, Gesellschaft, Textil

pd4

«Eigenkreation von Oberbekleidung» als Kauferlebnis

In der Masterthesis befasste ich mich mit dem Thema Kundenintegration in der Bekleidungsbranche. Für die Umsetzung des neuen Geschäftsmodells untersuchte ich, ob Kunden in einem Gestaltungstreffen ihre Oberbekleidung selbst entwerfen könnten. In den Recherchen fand ich heraus, dass der Wunsch der Gesellschaft nach individuellen Produkten wächst. Zudem stellte ich fest, dass mit der Anwendung von geeigneten Hilfsmitteln, Kunden in der Lage sind, Produkte umzugestalten oder neu zu kreieren.

Pascal Düringer
2012

Produkt, Unikat, Ökologie, Service, Textil

140329_Christine_web_artikelbild

Drahdi – Eine Reinterpretation traditioneller bayerischer Strickmuster

Drahdi entschlüsselt Codes, verknüpft Primitives mit Innovation erfindet den Stil unserer Vorfahren neu, belässt einige Dinge so wie sie sind und kreiert ein Strick-Labor für die Zukunft.

Christine Overbeck
2015

Forschungsprojekt, Praxiskooperation, Unikat, Alltag, Industrie, Textil

AdamAndEvesLeaves

AUF DECKEN

Nacht für Nacht schlüpfen wir unter die Bettdecke. Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Bett, eingehüllt in ein Textil – die Bettwäsche.
Die vorliegende Arbeit betrachtet das Textil als Bild im Raum. Die Bettwäsche wird zu einem wesentlichen Gestaltungselement und kann individuell kombiniert werden.


2015

Serie, Textil

couple-1_hslu

Pure, Creating Mental Cognition

Kann geistige Erkenntnis durch die Betrachtung einer abstrakten geometrischen Form ausgelöst werden? Inspiriert von Stanley Kubriks Film 2001, A Space Odysse und dem Schwarzen Quadrat von Kasimir Malewitsch entstand eine «geistig-textile Erkenntnistheorie» in Form einer Kollektion. Die puristischen Dessins sollen dem Betrachter Freiraum für Gedanken und Reflexion bieten. Ein Raum der für die Entwicklung von geistiger Erkenntnis wohl essenziell ist, aber angesichts der permanenten medialen Informationsflut immer seltener wird.

Carlos Knöpfel
2011

Produkt, Praxiskooperation, Serie, Unikat, Industrie, Textil

Marie-Theres.Aumayr_Microsite_Bild1

PLAYGROUND WALL – Benutzer-Objekt-Interaktion im Textildesign

Nachhaltigkeit reicht von ökologischen über ökonomische bis hin zu sozialen Faktoren. Die Designidee Playground Wall setzt auf dem Gebiet der Kommunikation und Emotion bei der Vermittlung eines neuartigen Nachhaltigkeitsgedankens an.
Die entwickelte Designvision ist eine visuelle und haptische Erlebniswelt im Textil Playground Wall. Die Produktidee stellt durch die Verbindung von Bewegung, Interaktion und Funktion im Textil einen neuen Ansatz für Nachhaltigkeit in der Textilbranche dar.

Marie-Theres Aumayr
2012

Forschungsprojekt, Praxiskooperation, Unikat, Alltag, Ökologie, Industrie, Gesellschaft, Interaktion, Textil

4

Von der Socke zum Kleid – Die Anwendung der Stricktechnik der verkürzten Reihen auf Damenoberbekleidung

Meine schriftliche Masterarbeit geht der Frage nach, warum die Stricktechnik der verkürzten Reihen, die nachgewiesenermassen seit dem 16. Jahrhundert zur Ausformung der Sockenferse verwendet wird, nicht auch zur Herstellung von nahtloser Oberbekleidung eingesetzt wird.

Irina Heemann
2013

Produkt, Forschungsprojekt, Unikat, Alltag, Ökologie, Textil

STROMER_seite

STROMER 3 – Designstudie eines Elektrofahrrads

Das Elektrofahrrad wird auch in Zukunft unser Stadtbild prägen. Doch welche Funktionen soll es zukünftig erfüllen und in welchen Anwendungsbereichen findet es Anklang? In meiner schriftlichen Master Thesis setze ich mich mit diesen Fragen auseinander. Genauer entwickle ich im Bereich der Trendforschung Szenarien für das Jahr 2021, welche aufzeigen wie soziokulturelle, technische, wirtschaftliche und ökologische Einflüsse die Entwicklung des Elektrofahrrads beeinflussen. Diese Auseinandersetzung bildet die Ausgangslage für die resultierende gestalterische Arbeit: Eine Elektrofahrrad-Designstudie in Zusammenarbeit mit der «myStromer AG».

Lea Tschudi
2012

Produkt, Praxiskooperation, Ökologie, Industrie, Gesellschaft

1028_730x1500_0_0

remember them.

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Mechanismen des Erinnerns, Bewahrens und Vergessens von Bildern. Der theoretisch-wissenschaftliche Teil der Arbeit widmet sich der Frage, ob fotografischer Ausschuss persönliche Erinnerungen besser speichern respektive wiedergeben kann, als konventionelle Bilder in einem Familienalbum. Ziel der praktischen Arbeit ist es, subjektive Bilder zu kreieren, die zur kollektiven Erinnerung werden können, aber auch das subjektiv Erlebte wach halten. Dabei wird ausgehend von persönlichem Fotomaterial des eigenen Familienarchivs eine neue Bildsprache erarbeitet.

Mara Berger
2010

Illustration, Forschungsprojekt, Alltag, Gesellschaft

Bild6

Bei Wind und Wetter

Wallys Kindheit wird durch die Alkoholsucht ihrer Mutter immer mehr auf den Kopf gestellt. Hautnah erlebt sie die Exzesse und die Folgen der Sucht. Mit allen Mitteln versucht die Achtjährige, ihr Leben und das ihrer Familie aufrecht zu erhalten. Eine Achterbahnfahrt zwischen Ohnmacht, Überforderung und Verzweiflung beginnt. Ein täglicher Kampf ums Überleben.

Remo Scherrer
2016

Animation, Alltag, Gesellschaft

Schweighart_1

oh hello – ein modulares Lichtsystem für die Gastronomie

Um ideal auf Innenarchitektur sowie individuelle und situationsabhängige Lichtbedürfnisse reagieren zu können entsteht das mobile und flexible Lichtsystem «oh hello» zur Akzentbeleuchtung.

Julia Schweighart
2016

Produkt, Praxiskooperation, Alltag, Ökologie

Irene-Hilber-Illustration-1

Shadows

Ein visuelles Essay über den Umgang mit Ungewissheit.

Irene Hilber
2014

Illustration, Serie, Alltag, Gesellschaft

6. pilzlache

Aqua Pharming

Wenn Pilze unser Trinkwasser reinigen – ein Szenario

Giulia Maria Stoll
2013

Produkt, Forschungsprojekt, Praxiskooperation, Alltag, Ökologie, Gesellschaft